Hier finden Sie noch mehr Infos rund um Wera, Olga und Co.!

Im historischen Kursaal in Bad Cannstatt fand die Vorstellung von Petra Durst-Bennings neuem Roman statt. Die NDR-Moderatorin Margarete von Schwarzkopf führte zu Beginn des Abends ein Interview mit der Autorin, danach begann Petra Durst-Benning zu lesen. Nicht nur Petra, sondern auch ihren Hauptfiguren Olga und Wera - gelang es, die Herzen ihrer Gäste zu erreichen.
Stimmungsvolle Lieder von Karin Fitzel, die von Klaus Fitzel am Piano begleitet wurde, dazu in der Pause eisgekühlter Sekt und schwäbische Butterbrezeln - so fühlten sich die Gäste den ganzen Abend über rundum gut unterhalten.
In der Pause erfüllte Petra jeden Signierwunsch, so dass sich das Anstellen in der langen Warteschlange lohnte. Am Ende wurde sie von ihren Fans mit Blumen dafür belohnt.

.

Eine Fotoserie, entstanden im Mai 2010 im Schloss Ludwigsburg ...

So einfallsreich sind die Mitglieder des Durst-Benning-Fanforums. L. und K. Müller aus Aalen haben wir die wunderschönen Fotos zu verdanken, die unsere Designerin Melanie Haller sogleich zu einer Collage verarbeitete ...
Fazit: "Die russische Herzogin" wird überall gelesen ...

Wera - eine Frau mit vielen Leidenschaften

 

 

Herzogin Wera von Württemberg verwendete viel Zeit für wohltätige Zwecke. Wenn sie sich selbst etwas Gutes tun wollte, dann ging sie in ihre wohlsortierte Bibliothek, oder sie zog sich Wanderstiefel an, um in der freien Natur neue Kräfte zu tanken. In jungen Jahren nahm Wera auch viele Reitstunden, der Umgang mit edlen Pferden bereitete ihr, der Enkelin von Zar Nikolaus, viel Vergnügen.

 

 

 

 

 

 

.

Der Stuttgarter Schloßgarten in Gefahr durch Stuttgart 21

Der Stuttgarter Schloßgarten, die grüne Lunge der Stadt, ist Schauplatz etlicher Szenen des Romans "Die russische Herzogin". Nun ist dieser imposante Stadtpark in Gefahr, denn für das Milliarden-Projekt Stuttgart 21 sollen ca. 280 Bäume gefällt werden. Etliche davon sind über 250 Jahre alt!
Dagegen wie auch gegen das ganze Wahnsinnsprojekt formiert sich in der Gesellschaft Widerstand: Jeden Montag treffen sich Tausend von Menschen, um friedlich für den Erhalt der Bäume zu protestieren.
Weitere Infos finden Sie hier: www.parkschuetzer.de

König Wilhelm II. - früher Spielkamerad von Wera

Als Wera im Alter von neun Jahren an den Stuttgarter Hof kam, war einer ihrer Spielkameraden Wily. So wurde der spätere König Wilhelm II. genannt. Er und Wera waren nicht immer ein Herz und eine Seele, Streitereien waren an der Tagesordnung. Auch Königskinder sind nicht immer nur brav!
In späteren Jahren entwickelte sich eine vertrauensvolle Freundschaft zwischen Wera und Wily, beide standen sich auch in schweren Zeiten stets bei.
Übrigens: König Wilhelm II. war ein ausgesprochener Hundeliebhaber, wobei ihm die Rasse des Spitzhundes besonders ans Herz gewachsen war. Oft sah man ihn mit seinen Hunden durch die Stadt spazieren.

nach oben