Die Verschmelzung von Wort und Bild

Thomas Burmeister, Fotograf

Im Sommer 2009 hatte ich die Arbeit an meinem Roman „Die Zarentochter" gerade beendet und schrieb an der Fortsetzung „Die russische Herzogin". Hier erzähle ich von Königin Olgas weiterem Leben in Stuttgart.
Die zweite Hauptfigur des Romans ist Wera, die spätere Herzogin von Württemberg und Begründerin der „Wera-Heime".
Wera war die Tochter von Olgas Bruder Konstantin, sie wurde von Olga adoptiert. Wera liebte die Natur! Schon in jungen Jahren wanderte sie viel, ein Marsch durch die Wälder rund um Schloss Bebenhausen war ihr stets lieber als weibliche Tugenden wie Handarbeiten, Malen und Musizieren – ein Unding für eine adlige junge Dame! Zeit ihres Lebens fand sie, die rastlose Seele, inmitten der Natur inneren Frieden. Ihre Naturbeobachtungen hielt Wera in Gedichten fest – ein Schatz, den ich im Laufe meiner Recherchen entdeckte.

Die Liebe zur Natur haben Wera und ich gemeinsam, daher wollte ich diesen Aspekt ihrer Persönlichkeit besonders würdigen.

„Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, warum denkst du nicht über eine Fotoreihe nach?", sagte ein guter Freund zu mir, als ich mit ihm über Wera sprach. Thomas Burmeister ist ein guter Freund und ein leidenschaftlicher Fotograf, der immer nur an das Eine denkt: Fotos, Fotos, Fotos!

Ich liebe den Gedankenaustausch mit kreativen Menschen. Was ich nicht wusste, war, dass Thomas und seine Eltern in früheren Jahren in unmittelbarer Nähe zur Villa Berg wohnten, dem Domizil von König Karl und Königin Olga. Thomas und die Nachbarskinder spielten also zwischen den Marmorskulpturen und Pavillons der Berg’schen Gärten Räuber und Gendarm. Natürlich war ihm auch Herzogin Wera sofort ein Begriff!

 


Plötzlich war sie da, die Idee, gemeinsam etwas Neues, noch nie Dagewesenes zu versuchen: Eine Verschmelzung aus Wort und Bild!

Im Mittelpunkt sollte die Natur stehen, die Wera so sehr liebte. Ich wollte aufzeigen, dass Wera lieber durch den Wald spazierte als durch Ballsäle zu tanzen oder Taschentücher zu umhäkeln. Ein Naturkind - das war Wera!

 
Davon, was dabei herauskommt, wenn eine Autorin und ein Fotograf sich zusammentun, können Sie sich nun selbst ein Bild machen:

  • Der Menüpunkt „Schauplätze" führt sie zu Orten und Szenen aus meinem Roman.
  • Unter dem Menüpunkt „Weras Gedichte" finden Sie einen Gedichtband mit Werken von Herzogin Wera. Die dafür passenden Hintergründe stammen allesamt aus dem Bildarchiv von Thomas Burmeister
  • Und – darauf sind wir besonders stolz – unter dem Menüpunkt „Die Verlobung" finden Sie eine ganze Buchszene, übersetzt in die Bildersprache. Die Fotos sind entstanden im Sommer 2009, die gezeigten Accessoires stammen alle aus dem Privatfundus von Peta Durst-Benning.
    Achtung - Spoilerwarnung!!! Klicken Sie die Verlobungsszene bitte erst an, wenn Sie im Buch am Ende von Teil II angelangt sind ...

Selbstverständlich dürfen Sie sich alles, oder auch nur einzelne Gedichte, kostenlos downloaden!

Ebenfalls mit von der Partie: Melanie Haller, diplomierte Grafikdesignerin, die auch schon für die Homepage www.die-zarentochter.de zuständig war, und die Brüder Thomas, Markus und Ralf Kälberer – unsere IT-Leute, ohne die das alles nicht möglich wäre.
Weitere Infos und Kontaktdaten finden Sie im Impressum.

Hier geht es zu den Downloads

nach oben